Seriöse Beratung

Das Renomee der Banken und ihrer Berater hat in den letzten Monaten sehr stark gelitten, nachdem rund um die Krise klar wurde, dass nicht wenige Banken selbst konservativsten Kunden noch hochspekulative Papiere eigenützig verkauft haben. Aber selbst ohne Falschberatung ist das Vertrauen  nach der Krise, leider berechtigt, gleich 0.

Ähnlich verhält es sich in allen anderen Beratungsbereichen von Wirtschaft, Medien, Politik und Handel. Auch dort wollen die „Großen“ nur eins: Ihr Geld, Ihre Zustimmung und Ihre Duldung.

Sie kennen meinen umfassenden Kampf gegen „Pfusch am Bau“ und für solide und komplexe Bauberatung von „Häuslebauern“. Deshalb nutze ich heute den brisanten Finanzsektor, um Ihnen klarzumachen, daß auch in der Bauberatung und anderen Bereichen genau die gleichen Qualitätskriterien in abgewandelter Form gelten.
Bedenken Sie, beim eigenen Haus geht es um viel Geld, Zeit, Selbstwertgefühl, Gesundheit und persönliches Glück. Jeder dieser 5 Faktoren verdient bereits allein Ihre ungeteilte Achtsamkeit !!!

Nicht zuletzt will ich auf Ihre persönliche Einflußnahme und Verantwortung für Ihren Erfolg, siehe am Ende des Beitrages, hinweisen. „Geiz ist geil“ ist nicht der Weisheit letzter Schluß.
„Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erringen muß.“ (Goethes Faust)

Die Gebrauchsanleitung für Ihren Finanzberater

„Wie finde ich einen wirklich guten Finanzberater?“ Diese Frage ist ein Dauerbrenner von Bank- und Versicherungskunden, denn so mancher von ihnen wünscht sich professionelle Beratung, hat aber Angst, an jemanden zu geraten, der das eigene Geld eher in Gefahr bringt, als es gut anzulegen.

Ob Sie einen guten Berater erwischt haben, lässt sich anhand von einigen Punkten relativ schnell und einfach feststellen. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst. Sie werden sehen: Es hilft, wenn Sie sich an einigen Punkten entlanghangeln können.

Er besteht den Wissens-Test

Ein kompetenter Berater erklärt Ihnen Fachbegriffe, ohne dass Sie fragen müssen. Natürlich kann jeder einmal eine Wissenslücke haben, aber wer Ihnen einen Fonds verkaufen möchte, der sollte alles rund um das Thema Ausgabeaufschlag wissen. Oder haben Sie schon einmal einen Autoverkäufer gesehen, der den Preis des Wagens nicht kennt?

Er geht auf Sie ein

Gute Berater haben es nicht nötig, mit Fachbegriffen um sich zu werfen, Sie sind in der Lage, geduldig zuzuhören, Ihre Fragen zu beantworten und offene Punkte so lange zu erklären, bis Sie sie verstanden haben. Vorsicht bei Beratern, die Sie in die „Ja-Falle“ locken wollen.

Er legt sich fest

Ein wirklich guter Berater macht keine Versprechen, die er nicht halten kann. Er zeigt Ihnen die Möglichkeiten, Chancen und natürlich auch die Risiken einer Geldanlage auf und fixiert das Gesagte schriftlich. Denn nur so wird für Sie aus einem unverbindlichen Werbeversprechen eine verbindliche Zusage.

Er zeigt Alternativen

Vertrauenswürdige Berater sind in der Lage, eine Vielzahl von Produkten und Lösungen anzubieten, die zu Ihren Vorstellungen passen, und würden Sie niemals auf eine ganz bestimmte Geldanlage festlegen.

Sie stehen im Vordergrund

Niemand kann Ihnen ein passendes Geld-Produkt verkaufen, wenn er Ihre persönliche Situation nicht kennt. Die richtige Strategie lässt sich nur festlegen, wenn Ihre individuelle Situation berücksichtigt wird. Was sollen Sie z. B. mit steueroptimierten Geldanlagen, wenn Ihr steuerlicher Freibetrag jetzt nicht einmal ausgeschöpft ist?

Er ist offen

Ein seriöser Berater geht offen mit Ihnen um. Er zeigt Ihnen auf, wo sein Verdienst liegt, er erklärt klipp und klar, wenn er Ihnen mangels Fachwissen nicht weiterhelfen kann. Im Idealfall verweist er Sie bei offenen Punkten an einen Kollegen oder reicht Ihnen die gewünschten Informationen nach.

Zeitdruck? Finger weg!

Um zu wissen, wie ein guter Finanzberater arbeitet, sollten Sie allerdings auch erfahren, was die schlechten ausmacht. Sicherlich nicht beim Richtigen sind Sie gelandet, wenn er Sie unter Zeitdruck setzt. Die Entscheidung für oder gegen eine Geldanlage ist viel zu komplex, um sie in ein paar Minuten zu fällen – weisen Sie den Berater darauf hin!

Keine Haustürgeschäfte

Geld-Verkäufer besuchen ihre Kunden gern – das hat weniger etwas mit Service und Kundenfreundlichkeit zu tun, sondern schlicht einen psychologischen Hintergrund. Denn wenn wir uns wohl fühlen (und das dürfte in den eigenen 4 Wänden der Fall sein), sind wir offener für Verkaufsgespräche und auch schneller bereit, Verträge zu unterschreiben. Deshalb gilt: Lassen Sie sich lieber im Büro des Verkäufers beraten – eine gesunde Portion Skepsis bringen Sie dann automatisch mit!

Geld von der Stange?

Vertrauen Sie niemandem Ihr Geld an, der die Risiken von Geldanlagen herunterspielt, der nicht in der Lage ist, Ihre Vorstellungen und Ideen aufzunehmen, sondern der nur sein Programm herunterspult und der den Eindruck zu erwecken versucht, er würde kein Geld am Geschäftsabschluss verdienen: Wer so ein Geheimnis um Provisionen und Prämien zu machen versucht, der wird Ihnen auch andere wichtige Punkte verschweigen.

Es liegt auch an Ihnen!

Ob aus einem guten Berater eine gute Beratung wird, liegt nicht zuletzt auch an Ihnen. Werden Sie zu einem Beratenen, dem auch wirklich zu helfen ist! Dazu gehört, dass Sie sich vorbereiten. Denn Ihre Ziele kann der Berater nur erfragen, wenn Sie sie kennen. Gleichzeitig sollten Sie das Beratungsgespräch nur suchen, wenn Sie wirklich motiviert sind. Es bringt Ihnen (und dem Berater) nichts, wenn Sie sich lediglich berieseln lassen. Gleichzeitig aber dürfen Sie von Ihrer Bank auch eine wirklich gute Beratung erwarten

Was Sie von Ihrer Bank erwarten können

Bessere Beratung

Viele Kunden fühlen sich einfach mies beraten und haben große Teile ihres Ersparten verloren, weil ihre vermeintlichen Berater sie mit ihren Verlusten haben im Regen stehen lassen. Was Sie jetzt von Ihrer Bank, Ihrer Versicherung oder Ihrem Geld-Dienstleister erwarten sollten, erfahren Sie hier.

Ehrlichkeit

Sie haben Anspruch auf eine umfangreiche, individuelle und faire Beratung – ohne Einschränkungen. Jeder Berater muss in der Lage sein, zu seinen Empfehlungen zu stehen und seine Zusagen auch einzuhalten. Dafür gibt es Beratungsprotokolle, die für Sie immer wichtiger werden. Denn in diesen Protokollen wird festgehalten, was der Berater versprochen hat, was Sie erwarten und welche Empfehlungen mit welcher Begründung gegeben werden. Bestehen Sie darauf, dass alles – wirklich alles – im Protokoll erscheint, worüber Sie mit Ihrem Berater gesprochen haben. Ist das Protokoll unvollständig, unklar, unübersichtlich oder unzutreffend, beenden Sie das Beratungsgespräch ohne Kauf irgendwelcher Produkte.

Klarheit

Geld-Verkäufer sind Meister der Andeutungen. Sie versprechen 10 % Rendite ohne Risiko, ohne es jemals ausgesprochen zu haben. Nageln Sie Ihren Berater auf seinen Aussagen fest: Wenn er um den heißen Brei herumredet, verlangen Sie eine klare Ansage: Wieviel Prozent Rendite wird der Fonds seiner Meinung nach machen, den er Ihnen verkaufen will? Wie sicher ist die Geldanlage auf einer Skala von1 bis 10. Welche Risiken haben die empfohlenen Papiere. Lassen Sie sich nicht mit Börsen-Gelaber abspeisen, sondern verlangen Sie klare Aussagen. Kann oder will er die nicht machen, beenden Sie das Verkaufsgespräch.

Genauigkeit

In der Banken-Praxis passiert das immer wieder: Den Kunden werden irgendwelche beliebigen Produkte angeboten, weil die verkauft werden müssen, weil sie sehr viel Provision bringen oder dauerhafte Umsätze versprechen. Individuelle Beratung? Fehlanzeige? Kompetente Analyse der eigenen Finanzsituation? Keine Spur davon! Ihnen die passenden Produkte zu empfehlen ist mehr als in die Schublade zu greifen und eine fertige Lösung auf den Tisch zu zaubern. Eine kompetente Geld-Beratung ist eine exakte Wissenschaft: Es geht darum, was Sie wollen, können, wünschen. Es geht um Ihre persönlichen Lebensumstände, die finanzielle Situation, zukünftige Ziele und konkrete Anlagewünsche. Exakt das muss ein genau arbeitender Berater von Ihnen abfragen und in Erfahrung bringen. Macht er das nicht, arbeitet er schlampig und ist unseriös, denn er will Ihnen ohnehin nur das empfehlen, was er an den Mann bringen will oder muss.

Kompetenz

Viele Finanzprodukte von heute sind für Laien schwer zu fassen, weil sie kompliziert und mit Mechanismen ausgestattet sind, die extrem erklärungsbedürftig sind. Sie dürfen von Ihrem Berater erwarten, dass er Ihnen die empfohlenen oder gewünschten Produkte erklären kann, so dass keine Fragen offen bleiben. Schlechte Berater schmeißen oft mit Fachbegriffen um sich (die sie selbst nicht verstehen) oder verweisen auf Prospekte, die Sie entweder nicht gelesen oder selbst nicht begriffen haben. Wenn ein Berater Ihnen Fragen nicht beantworten kann, verlassen Sie das Büro, oder setzen Sie Ihren Berater auf die Straße: Denn Sie sollten Ihr Geld niemandem anvertrauen, dem ganz offensichtlich die Kompetenz dazu fehlt.

Offenheit

Wer Bankgespräche verfolgt, ist als Experte oft über die Kaltblütigkeit und Gerissenheit von Verkäufern entsetzt. Denn selbst hochpreisige Anlageprodukte werden oft so dargestellt, als erhalte man sie zum Nulltarif. Dabei kosten Fondssparpläne mit 200 Euro monatlich, die über 20 Jahre laufen, nicht selten bis zu 3.000 Euro Gebühren im Laufe der Jahre. Versicherungen mit ähnlichen Parametern sogar bis zu 5.000 Euro. Geld, das natürlich Sie zahlen – mit Ihren monatlichen Beiträgen. Fakt ist: Banken verschweigen trotz gegenteiliger Urteile und Vorschriften immer noch gern, wie viel Geld Sie unter dem Strich insgesamt an Ihnen verdienen. Das ist unzulässig. Drängen Sie beim Gespräch darauf, dass Ihnen die Kosten für das avisierte Produkt in Euro und Cent genannt werden – und zwar inklusive der Provisionen, die dem Berater und seinem Arbeitgeber unter der Hand gezahlt werden. Nur so können Sie sich wehren, wenn man Sie über den Tisch ziehen will, weil Sie dann Falschberatungen nachweisen können.

Seriösität

„Kunden schütteln“: So nennen Berater es, wenn Sie sich ans Telefon setzen und Sie als Kunden anrufen, weil es Zeit zum Umschichten des Depots ist. Dahinter versteckt sich der Wunsch des Beraters, dass Sie Wertpapiere verkaufen und dafür andere kaufen. Denn nur dann fließen neue Provisionen. Geben Sie nach, wird Ihre Rendite durch in 9 von 10 Fällen sinnlose Transaktionen geschmälert, während Banken und Berater sich die Taschen auf Ihre Kosten vollstopfen. Geben Sie diesen Vorschlägen nicht nach, wenn der Berater nicht wirklich einen guten Grund nennen kann und Ihnen den auch schriftlich bestätigt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *