Bargeldverbot 2018

Jeder Interessierte erinnert sich an die Ohnmacht der griechischen oder zypriotischen Sparer, die über Nacht (Wochenende) ihre Verfügungsgewalt über ihr Guthaben verloren hatten. Das Szenario gleicht aufs Haar einem Bargeldverbot, abgesehen davon, daß durch gezielte Verknüpfung von Daten jeder Mensch gläsern wird und von der Entscheidung Eizelner abhängig wird. DAS hat nun weiß Gott nichts mehr mit Freiheit und Privatspäre zu tun. Es dient allein der unkontrollierten Erpressbarkeit einzelner Menschen, ist ein eklatanter Verfassungsbruch.

Mit der einseitigen Aufhebung des Goldstandards durch die USA 1974wurden Banknoten zu bedruckten Zetteln degradiert. Die bewußte und schier zügellose Geldvermehrung, nicht nur der EZB, führt zu einer uneinschätzbaren Geldmenge, deren Blasenplatzung ich mir gar nicht vorstellen möchte.
Damit wird das Bargeldverbot nicht nur zur Freiheitsbeschränkung, sondern ausdrücklich zum Erpressungsinstrument jedes, beliebigen Einzelnen.
Die regierungs- und medienseitigen Begründungen sind einfach hanebüchen. Es bleibt wie immer die Frage: „Qui bono, wem nutzt es?“ Die Frage ist relativ leicht zu beantworten, allein es fehlen aus „Bequemlichkeitsverblödung“, Entschuldigung, aber ich kenne keinen treffenderen Begriff, ich will auch keinen beleidigen, die Antworten und die daraus resultierende Motivation zur Gegenwehr. Ich bin 70, Rentner und krankheitsbedingt für körperliche Aktivitäten nicht mehr geeignet. Aber mein Kopf funktioniert noch, deshalb werde ich nicht müde, durch Argumente zu überzeugen. dabei denke ich weniger an mich, vielmehr an meine Kinder und Enkel (6). Das soll und muß auch mein Beitrag und Aufruf zu mehr Aktivität im „Volk“ sein.
Meine Leser kennen das entlarvende Spiegelzitat Junckers 1999, daß die Funktionsweise der Etablierten entlarvt. Von Juncker stammt auch sinngemäß das Zitat: „bei Notwendigkeit mu0 man auch lügen können“!

Weiteres aktuelles erfahren Sie unter der Mail: watergate.tv@newsletter.watergate.tv
vom heutigen Tag (31.03.2017).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *