Armes? Griechenland

Griechenland ist nicht arm – es verfügt über umfangreiche, aber bisher unerschlossene Vorkommen an Gold, Erdöl und Erdgas

Es zeigt sich, dass Griechenland, das zwischenzeitlich zum Paradebeispiel für die europäische Schuldenkrise geworden ist, in Wirklichkeit durchaus über gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Wohlstand verfügt. Denn das Land sitzt auf bisher unerschlossenen Vorkommen wichtiger Rohstoffe wie Gold, Erdöl und Erdgas. Gingen die Griechen daran, ihre natürlichen Rohstoffe, die sich buchstäblich unter ihren Füssen befinden, zu erschließen und auszubeuten, wären damit ihre Schuldenprobleme gelöst. Glücklicherweise drängt die derzeitige Wirtschaftskrise das Land zum Handeln, und man geht nun sogar davon aus, dass Griechenland bereits 2016 der größte Goldproduzent Europas sein könnte.

Parallel dazu ist Griechenland nun dabei, mit der Erschließung seiner umfangreichen Erdöl- und Erdgasvorkommen zu beginnen. Berichten zufolge verfügt Griechenland über Erdölreserven im Umfang von einigen Hundert Millionen Barrel, und die noch größeren Erdgasvorkommen repräsentieren einen Wert von mehreren Billionen Dollar. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Griechenland eigentlich zu den reichsten europäischen Ländern zählt, aber statt dessen… durchlebt das Land gegenwärtig seine schlimmste Wirtschaftsdepression der neuzeitlichen Geschichte. Man könnte diese Situation mit der Lage eines Obdachlosen vergleichen, der seine Nächte in den Straßen verbringen muss, ohne zu wissen, dass ein Verwandter ihm ein Erbe in Millionenhöhe hinterlassen hat. Griechenland ist beileibe nicht arm, und das griechische Volk erfährt hoffentlich bald die erlösende Wahrheit über seinen eigentlichen Reichtum und findet so einen Ausweg aus der derzeitigen Misere.

Dem verwunderten Medienkonsument kommen Fragen!

1. Ist Griechenland etwa nicht zufällig in den Finanzstrudel geraten?
2. Warum wurden Konzessionsanträge aus Skandinavien zur Ölförderung durch die Regierung Papandreou vor drei Jahren abgeblockt?
3. Erreichen Rettungsschirmbedingungen das gleiche Ergebnis (Abhängigkeit, Machtverlust) wie vor 60 Jahren militärische Schlachten und Tote? quasi Finanzen statt Waffen?

Also, wem nutzt es (Cui bono)?, ausländischen Konzernen oder dem griechischem Volk?

Quelle: http://bit.ly/OMXs4N

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *